Progressive Muskelentspannung

Die Progressive Muskelentspannung wurde im Jahre 1938 von dem Psychologen Edmund Jacobsen in Amerika entwickelt.

In den 60er Jahren kam diese Entspannungstechnik nach Deutschland.

Sie ist die wohl bekannteste Entspannungstechnik zur Verminderung von Stress.

Sie ist einfach zu erlernen und wirkt oft schon nach der ersten Anwendung sehr positiv.

Das Prinzip der Progressiven Muskelentspannung ist einfach.

Folgende Muskelpartien werden bei der Progressiven Muskelentspannung nacheinander gezielt angespannt und nach ca. 5 Sekunden wieder entspannt:

 

  1. rechte Hand – rechter Unterarm – rechter Oberarm

  2. linke Hand – linker Unterarm – linker Oberarm

  3. Stirn – Augenpartie – Nase – Mund – Unterkiefer

  4. Nacken – Schultern – Rücken – Bauch

  5. rechter Fuß – rechter Unterschenkel – rechter Oberschenkel

  6. linker Fuß – linker Unterschenkel – linker Oberschenkel.

    Wichtig bei der Übung ist, dass man sich auf die jeweiligen Muskelpartien konzentriert und den Unterschied zwischen Anspannung, die danach gezielt herbeigeführte Entspannung und auf die Empfindungen, die mit diesen unterschiedlichen Zuständen einhergehen, bewusst wahrnimmt.

Durch diesen Kontrast der Muskelspannung nimmt man die eintretende Entspannung wesentlich intensiver wahr, als ohne vorherige Anspannung.

Die Progressive Muskelentspannung kann man unter fast allen Bedingungen einsetzen.

Sei es abends vor den Einschlafen, während einer Besprechung, in Angstsituationen, bei Prüfungssituationen, im Büro, im Zug/Flugzeug oder während einer kurzen Rast bei einer langen Autofahrt, u.v.m..

 

Gemeinsam in einer Gruppe von höchstens 6 Teilnehmern werden die Übungen, die systematisch den ganzen Körper entspannen und damit zur Streßbewältigung, Spannungsausgleich und Leistungssteigerung führen, erarbeitet und trainiert.